Von der postheroischen zur superheroischen Gesellschaft: Wie Superhelden unser Denken prägen

Autor

  • Daniel Koch Universität Kassel

DOI:

https://doi.org/10.26881/sgg.2021.45.17

Słowa kluczowe:

Frame-Semantik, Diskursanalyse, Multimodalität, superheroische Gesellschaft

Abstrakt

Held*innen sind in unserem kommunikativen Alltag allgegenwartig – und oft werden sie im Stile von Superhelden inszeniert. Hierdurch hat sich eine Superheldenikonografie etabliert, die Bedeutungsbildungsprozesse masgeblich beeinflusst. Sprache konstituiert unsere Wirklichkeit. Daher spiegeln sich im Gebrauch der Superheldenikonografie kulturelle Veranderungen wider, gleichzeitig tragt sie aber auch zur Uberfuhrung heldischer Vorstellungen in die Gegenwart bei. Insgesamt deuten die Untersuchungen darauf hin, dass Deutschland weniger eine „postheroische“, sondern vielmehr eine „superheroische Gesellschaft” ist.

Downloads

Download data is not yet available.

Bibliografia

Busse, Dietrich (2009): Semantik. Paderborn, München: Fink (LIBAC, 3280).

Diekmannshenke, Hajo (2011): Schlagbilder. Diskursanalyse politischer Schlüsselbilder. In: Hajo Diekmannshenke, Michael Klemm, Hartmut Stöckl (Hg.): Bildlinguistik: Theorien - Methoden - Fallbeispiele. Berlin: Schmidt, 159–184.

Durex: Die Sexspielzeuge der Helden. https://www.durex.de/sex-entdecken/artikel/die-sexspielzeugeder-helden [28.06.2018].

Felder, Ekkehard (2009): Das Forschungsnetzwerk Sprache und Wissen –Zielsetzungen und Inhalte. In: Ekkehard Felder, Marcus Müller (Hg.): Sprache und Wissen. Theorie, Praxis und Erkenntnisinteresse des Forschungsnetzwerkes „Sprache und Wissen“. Berlin, New York: de Gruyter, 11–18.

Gardt, Andreas (2018): Wort und Welt. Konstruktivismus und Realismus in der Sprachtheorie. In: Ekkehard Felder, Andreas Gardt (Hg.): Wirklichkeit oder Konstruktion? Sprachtheoretische und interdisziplinäre Aspekte einer brisanten Alternative. Berlin, Boston: de Gruyter, 1–44.

Klug, Nina-Maria (2014): Framesemantik als Basis multimodaler Analyse. In: Ewa Drewnowska- Vargane, Peter Bassola (Hg.): Humboldt-Kolleg: Schnittstelle Text. Frankfurt a. M.: Lang, 247–272.

Klug, Nina-Maria (2016): Multimodale Text- und Diskurssemantik. In: Nina-Maria Klug, Hartmut Stöckl (Hg.): Handbuch Sprache im multimodalen Kontext. Berlin, Boston: de Gruyter.

Koch, Daniel (2020): Der »Held« im Deutschen Eine linguistische Konzeptanalyse. Berlin, Boston: de Gruyter.

Koch, Daniel (2021). „Sie alle, Sie sind die Heldinnen und Helden in der Corona-Krise.“ Heldentum in Zeiten der Pandemie. Linguistik Online. 106 (1), 67–85. https://doi.org/10.13092/lo.106.7510.

Meyer, Silke (2010): Helden des Alltags. Von der Transformation des Besonderen. In: LWL-Industriemuseum (Hg.): Die Helden-Maschine. Zur Aktualität und Tradition von Heldenbildern. Essen: Klartext, 28–40.

Münkler, Herfried (2006): Der Wandel des Krieges. Von der Symmetrie zur Asymmetrie. Weilerswist: Velbrück.

Münkler, Herfried (2007): Heroische und postheroische Gesellschaften. In: Merkur: Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken. 61 (8/9), 742–752.

Münkler, Herfried (2015): Kriegssplitter. Die Evolution der Gewalt im 20. und 21. Jahrhundert. Berlin: Rowohlt.

Staufenbiel Institut GmbH (2017): Dein Karriere-Ratgeber. IT in Business. Helden gesucht. Köln.

Wengeler, Martin (2007): Topos und Diskurs – Möglichkeiten und Grenzen der topologischen Analyse gesellschaftlicher Debatten. In: Ingo Warnke (Hg.): Diskurslinguistik nach Foucault. Theorie und Gegenstände. Berlin, New York: de Gruyter, 165–186.

Wengeler, Martin (2017): Diskursorientierte Argumentationsanalyse. In: Thomas Niehr, Jörg Kilian, Martin Wengeler (Hg.): Handbuch Sprache und Politik. Bd. 1, Bremen: Hempen, 261–281.

Ziem, Alexander (2008): Frames und sprachliches Wissen. Kognitive Aspekte der semantischen Kompetenz. Berlin, New York: de Gruyter.

Abbildungen

Bundesagentur für Arbeit (2016): Die Welt ein Stück besser machen: Berufe für Heldinnen und Helden. Braunschweig (abi>> dein weg in studium und beruf ).

Initiative Kinderklinik e.V.: Spendenkatalog für echte Helden. https://www.initiative-kinderklinik.de/spenden/spendenkatalog/ [17.07.2018].

Kasseler Bank (2016): Alltags-Helden gesucht! - Wettbewerb der Kasseler Bank zur Förderung von regionalem Engagement. https://www.alltagshelden-kasselerbank.de/ [21.09.2017].

Koch, Daniel. 2015. Foto. Plakat von Optik Wetzel: Brillen von Helden für Helden.

Koch, Daniel 2016a. Foto. Flyer des Blutspendezentrums Kassel: Du willst ein Held sein? Blut spenden am HoPla.

Koch, Daniel 2016b. Foto. Aushang des Deutschen Roten Kreuzes: Heldenmut? Spende Blut!

Koch, Daniel. 2017a. Foto. Plakat der Fuldataler Tag der Jugendfeuerwehr.

Koch, Daniel. 2017b. Foto. Plakat der INITIATIVE für unsere Kinder- und Jugendklinik Freiburg e.V.: Spenden für echte Helden!

Koch, Daniel. 2017c. Foto. Plakat des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie: Werden Się mit neuen Fenstern zum Energiespar-Helden.

Koch, Daniel. 2018a. Foto. Werbekampagne von Dr. Best und Odolmed3: Zahnputzhelden gesucht!

Koch, Daniel. 2018b. Foto. Werbekampagne der Gothaer Versicherung: Für Unternehmen gemacht: Gothaer Gewerbe Protect.

Koch, Daniel. 2018c. Foto. Postkarte der Franz + Partner Steuerberatungsgesellschaft: Helden gesucht!

Koch, Daniel. 2018d. Foto. T-Shirt: Linguist. Nicht alle Superhelden tragen einen Umhang.

Koch, Daniel 2018e. Foto. Flyer des ASB: Superhelden bringen den Weltfrieden. Oder Rouladen mit Kartoffeln.

Koch, Daniel 2018f. Foto. Postkarte des Unternehmens medi: Medizinische Fachangestellte: Weil Superheldin kein anerkannter Beruf ist.

Spreadshirt (2018): Feier die Helden des Alltags. http://newslink.spreadshirt.net/u/gm.php?prm=93MrROEvsP_120331169_2244247_14855 [04.07.2018].

Opublikowane

2021-11-08

Jak cytować

Koch, D. (2021). Von der postheroischen zur superheroischen Gesellschaft: Wie Superhelden unser Denken prägen. Studia Germanica Gedanensia, 45, 211–223. https://doi.org/10.26881/sgg.2021.45.17